reCaptcha von Google - Ausschnitt

Wo ist der Bus?

reCaptcha – Bus oder LKW? (Quelle: Google)
reCaptcha – Bus oder LKW? (Quelle: Google)
Wähle alle Felder mit Bussen aus.

Schwierig. Eine echte Herausforderung. Für mich sieht das Fahrzeug wie ein (US-amerikanischer?) LKW aus. Google scheint aber davon auszugehen, dass irgendwo ein Bus sein muss, sonst wäre der Button unten nicht mit Bestätigen, sondern mit Überspringen beschriftet. Vielleicht überholt der LKW gerade einen Bus, das wäre möglich. Aber woher soll ich das wissen?

Da geht es mir wie Nico Semsrott, der vor ein paar Monaten in der heute-Show seine Erfahrungen mit Captchas und anderen digitalen Besonderheiten in einem Sketch verarbeitet hat. [1. Video mit einem Auschnitt der Sendung der heute-Show vom 15.02.2019; um Captchas geht es etwa ab 1:26: www.youtube.com/watch?v=my8TCLXj4_0] Er spielt reCaptcha gern mal eine halbe Stunde und über mehrere Runden, um herauszufinden, ob einige undefinierte Pixel auf einer der Kacheln vielleicht doch eine Ampel darstellen könnten.

Dazu hatte ich keine Lust, aber Google wollte mir auch nach mehreren vergeblichen Klicks auf Bestätigen nicht glauben, dass ich wirklich keinen Bus erkennen kann. Als Spielverderber habe ich dann durch Neuladen ein anderes Captcha bekommen. Das war wie meistens wieder ein ganz einfaches – mit Zebrastreifen.

Firefox und uMatrix haben Schuld …

… natürlich nicht an dem Captcha, sondern daran, dass ich diese Ratebilder oft nicht gleich zu sehen bekomme und dann eh schon etwas genervt bin.

Das Captcha ohne Bus war ja eher ein amüsantes Erlebnis. Im Regelfall sind diese „Rätsel” – meist sind es Googles reCaptchas, aber es gibt auch andere – für mich ziemlich nervig. Ich nutze Firefox als Browser. Und weil ich nicht auf allen möglichen Webseiten von Dritten (also nicht dem eigentlichen Webserver, der die Seite hostet, die ich aufgerufen habe) getrackt werden will, habe ich das Plugin uMatrix installiert. Das verhindert standardmäßig, dass inhalte von anderen Diensten nachgeladen werden, z.B. Schriften (Google), Skripte (wie Analysedienste von Google oder Facebook), Like- oder Share-Buttons (Facebook, Twitter und andere), Videos (meist von Youtube – auch ein Unternehmen aus dem Google-Universum), Stadtpläne (Google Maps) und mehr – natürlich auch eine ganze Menge Werbung.

Und eben auch die Captchas. Manches Mal steht man dann etwas dumm da, wenn man ein Web-Formular abschicken will und der Submit-Button einfach nicht funktioniert. Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt, in solchen Fällen als erstes uMatrix aufzurufen und Google-Inhalte auf dieser Seite vorübergehend freizugeben. Normalerweise erscheint nach einem Neuladen der Seite ein Captcha, man klickt auf ein paar Schornsteine, Verkehrsschilder, Hydranten oder womit Google gerade seine Bilderkennung trainieren möchte, und dann klappt es auch mit dem Formular.

Verzichten werde ich auf uMatrix deswegen aber nicht. Dafür ist es mir viel zu wichtig zum Schutz gegen das Tracking im Web und zum Blockieren von Werbung. Eine ausführliche Beschreibung des Plugins spare ich mir hier und verweise auf das Kuketz-Blog – eigentlich wollte ich mich ja nur kurz über das missglückte Captcha lustig machen. 😉 uMatrix gibt es übrigens nicht nur als Firefox-Plugin, sondern auch für Google Chrome.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.